Hünxe summt!

Insekten im Herbst und Winter

Es wird zunehmend kälter, das Nahrungsangebot für Insekten ist nahezu ganz verschwunden- höchste Zeit unseren sechsbeinigen Freunden Rückzugsorte anzubieten (den achtbeinigen natürlich auch 😉 ). Mit einigen recht einfachen Maßnahmen können wir Sorge dafür tragen, dass Lebensraum –und damit auch Rückzugsorte- erhalten bleiben.

Denn zusammen mit Nahrungsmangel und dem übermäßigen Einsatz von Pestiziden und Insektiziden ist fehlender Lebensraum eine Hauptursache dafür, dass es immer weniger und eine immer geringer werdende Vielfalt an Insekten gibt.

Tipp 1

Manche Falter, wie z.B. der allseits bekannte Zitronenfalter, überwintern tatsächlich bis zu einer Temperatur von minus 20°C an Brombeer- oder Efeublättern hängend.

  • Efeu, Brombeeren und auch hohes Gras über den Winter –zumindest zum Teil- stehen lassen

Tipp 2

Viele Schmetterlinge überwintern als Raupe unter Baumrinden, aber auch im Boden. So können wir ihnen über den Winter helfen:

  • Blätter im Herbst liegen lassen (z.B. als Laubhaufen unter Büschen etc.)
  • Boden bedeckt lassen, also Mulch aufbringen oder Bodendecker nicht unnötigerweise zurückschneiden

Tipp 3

Auch Käfer überwintern häufig als Larve oder Käfer im Boden, zwischen altem Holz oder in Mauerritzen.

  • Totholz und Laubhaufen belassen
  • Abgeschnittene Brombeer- oder Holunderstängel bündeln und aufstellen

Aufräumen im Garten ist prima- aber bitte insektenfreundlich! So wird es im nächsten Frühjahr wieder brummen und summen!

Hier noch ein Link zu einem interessanten Diskussionspapier: https://www.anl.bayern.de/publikationen

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.